Übersicht über Flyer vergangener Kolloquien

Kolloquien zur Dresdner Stadtteilgeschichte

Ihnen ist in Dresden ein Thema aufgefallen? Sie haben Spaß am Stöbern,  Recherchieren und Forschen und möchten darüber berichten? 

Die Kolloquien zur Dresdner Stadtteilgeschichte bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre eigenen Stadtteilforschungen in einer kleinen Präsentation vorzustellen. Jedes Jahr gibt es ein neues Thema (Vorschläge willkommen!) - 2021 lautet es: "Fremde in Dresden: Kommen – Gehen – Bleiben“" (Termin: 30. Januar 2021)

Die Kolloquien finden immer im Festsaal des Stadtmuseums statt, immer mit jeweils sechs bis zehn Präsentationen, immer am letzten Samstag im Januar, immer ohne Eintritt!

Kontakt: Besucherservice, service@museen-dresden.de, 0351-4887272

 

Referenten gesucht!

Das kommende Stadtteilkolloquium im Stadtmuseum Dresden zum Thema „Fremde in Dresden: Kommen – Gehen – Bleiben“ beschäftigt sich mit Fremden in Dresden. Wer war fremd, fühlte sich fremd oder wurde als fremd angesehen? Wer kam aus welchem Grund, freiwillig oder unfreiwillig, befristet oder für immer, nach Dresden? Die Spannbreite kann thematisch und zeitlich sehr weit sein: von Exulanten bis Touristen, Zurschaugestellten in Völkerschauen bis zu Zwangsarbeitern, Vertriebenen/Umsiedlern, SMD-Angehörigen und Studierenden bis zu Vertragsarbeitern, „Wessis“ oder Asylbewerbern.
Vielleicht wissen Sie auch von ganz anderen Fremden und Fremdheitsgefühlen in der Stadt? Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!
Termin des Kolloquiums: Sa 30. Januar 2021, Ort: Stadtmuseum Dresden

Kontakt: Besucherservice, service@museen-dresden.de, 0351-4887272

4 Jugendliche stehen 1914 im König-Friedrich-August-Bad in Klotzsche und lachen in die Kamera. In ihrer Mitte steht ein Junge mit dunkler Hautfarbe, der ebenfalls lacht. Zwei der Jugendlichen fassen den Jungen am Oberkörper an, vermutlich sind sie fasziniert von seiner Hautfarbe.

Im König-Friedrich-August-Bad in Klotzsche, 21.6.1914, Fotograf unbekannt, Stadtmuseum Dresden SMD/Ph/2020/00919

 

Rückblick

25. Kolloquium zur Dresdner Stadtteilgeschichte (2020): Werbung, Reklame, Propaganda Flyer zum Download

Werbebeschriftung in der Äußeren Neustadt, Marienallee, 1996 Foto: Privatbesitz

Manche Leuchtreklamen werden zu Ikonen, einige Slogans brennen sich ins Gedächtnis ein: Plakate, Hausbeschriftungen, Flyer und vieles mehr werben und verbreiten Propaganda. Von bunt und lustig bis nervend oder gar sexistisch reicht die Bandbreite. Im Laufe der Zeit unterlag die Werbung dabei vielfältigen Wandlungen: Es änderten sich sowohl die Produkte und Ideen, für die geworben wurde, als auch die Medien. Vom Analogen verlagerte sich das Gewerbe immer stärker ins Digitale. Gleichzeitig gibt es auch, oft im künstlerischen Milieu, eine bewusste Rückkehr ins Analoge und der Begriff Propaganda erlebt eine Wiederbelebung.

Dieses Kolloquium hat die Entwicklungen aufgegriffen und historische und aktuelle Werbung bzw. Propaganda mit sehr unterschiedlichen Akteuren präsentiert. Denn sowohl für die Handschuhwäsche, ein Plattenbaugebiet oder auch die EU-Wahl kann die "Werbetrommel" gerührt werden.

zum Archiv



Nach oben Hauptmenu Inhalt

© 2011 Stadtmuseum Dresden